· 

Istanbul-Highlights im Schnelldurchlauf

Istanbul in acht Stunden – ist das zu schaffen? Kaum, denke ich. Aber mehr Zeit ist nicht, die Costa Venezia legt abends wieder ab. Also früh aufstehen und los. Im Schnelldurchlauf durch die Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Istanbul Spiegelung
Ich glaube, ich sehe Istanbul doppelt

Istanbul in acht Stunden – ist das zu schaffen?  Der Reiseleiter hat auch so seine Zweifel. Er ist von Anfang an gestresst, weil das Programm sehr dicht ist. Er hetzt uns durch die einzelnen Attraktionen, an anderer Stelle stehen wir sinnlos in der Gegend herum. Es ist schwierig, Fotos zu machen. Die Führung ist unrhythmisch, unstrukturiert, ausufernd und faserig. Aber trotzdem: Istanbul ist beeindruckend.

Was ich im Schnelldurchlauf gesehen und erlebt habe:

Die Blaue Moschee. Die ist außen eingerüstet und innen auch noch eine Baustelle, da gab es nicht so viel zu sehen.

Das ehemalige Hippodrom, ein Platz für Pferderennen, jetzt einfach ein großer gepflasterter Platz in der Altstadt.

Den deutschen Brunnen.

Den Topkapi-Palast. Ein riesiges Gelände. Drei Tore. Tolle Anlage. Hatte leider keine Zeit, irgendwo reinzugehen. Aber so auch schon beeindruckend. Als wir gehen, kommen die Schulklassen. Massenweise.

Topkapi Palast Istanbul mit Spiegelung
Der Topkapi Palast in Istanbul – ein winziger Teil der gigantischen Anlage

Mehrere Männer mit seltsam blutigen Schädeldecken. Frische Haartransplantationspatienten, das wird hier wohl sehr günstig angeboten. Das habe ich zwar fotografiert, zeige es aber lieber nicht. Die sahen aus wie frisch skalpiert.

Diverse Moscheen durch das Busfenster.

Die Kennedystraße. Die sind wir mit dem Bus entlanggefahren. Dazu gibt es eine Anekdote von John F. Kennedy und der Schwägerin des Reiseleiters, die ich mir nicht gemerkt habe.

Den Galaturm von Weitem auf der anderen Uferseite. Kollege Erdal hat einen Sesamkringel dabei, durch den wir die Stadt betrachten und Fotos machen.

Istanbul:  Der Galaturm, gesehen durch einen Sesamkringel
Hafenpanorama beim Warten aufs Boot: Der Galaturm, gesehen durch einen Sesamkringel

Eine Bootsfahrt auf dem Bosporus. Vorbei an der Costa Venezia. Es ist sehr windig an Deck.

Mittagessen im Ciragan Palast / Kempinski Hotel. Ein beeindruckender Bau, leider sind die meisten Blumen in den Kübeln davor vertrocknet (was es schwierig macht, einen schönen Fotovordergrund zu finden.) Drinnen sehr elegant. Leckeres Buffet.

Der Ciragan-Palast, jetzt Kempinski Hotel und der Blick auf die Brücke über den Bosporus
Der Ciragan-Palast, jetzt Kempinski Hotel und der Blick auf die Brücke über den Bosporus

Ein Blick in den Gewürzbasar, wirklich nur ein Blick. Rein, umdrehen und wieder raus.

Die Hagia Sofia. Als Kirche gebaut, als Moschee genutzt, dann zum Museum geworden und inzwischen wieder Moschee. UNESCO Weltkulturerbe. Schöne Atmosphäre, tolle Kuppel, schöne Lichter, weicher Teppich. Ich möchte wie diese Gruppe Frauen in rosa Mänteln einfach auf dem Boden sitzen. Muss aber schon wieder raus.

Hagia Sofia, Istanbul, innen: eine Gruppe von Frauen sitzt auf dem Teppich
Magische Stimmung in der Hagia Sofia

Der Basar. Ein längerer Fußweg dorthin, zum alten Teil. Ist nicht so spannend. Nur Tinneff-Geschäfte.

Fußweg zurück zum Bus, Fahrt zurück zum Schiff, über eine der Brücken. Welche? Da war ich schon nicht mehr aufnahmefähig.

Istanbul macht insgesamt einen wunderbar provisorischen Eindruck. Überall wird gebaut und gewerkelt, Altes steht neben Neuem, Reichtum blitzt auf.

Istanbul in acht Stunden – das ist unmöglich. Aber der kurze Ausflug hat mich neugierig gemacht. Ich will mehr sehen, länger bleiben. Ich komme wieder, versprochen.

Tulpen im Topkapi Palast
Blumen mit Symbolkraft: Tulpen im Topkapi Palast

Offenlegung: Meine Recherchereise auf der Costa Venezia wurde von costakreuzfahrten.de unterstützt. Vielen Dank! Der Inhalt des Textes ist von der Einladung unbeeinflusst und spiegelt meine eigene Meinung wider. Für den Beitrag erhalte ich kein Honorar.

Gemeinsam unterwegs – so fanden die KollegInnen die Kreuzfahrt mit der Costa Venezia

Ich war nicht allein unterwegs, sondern in amüsanter Begleitung. Wer die Reise auf der Costa Venezia aus anderer Sicht erleben möchte, surft mal bei Tanja auf vielweib.de vorbei.

Alle Details zum Schiff verraten Stephan auf seinem Portal shipsatsea.de und Oliver auf CruiseStart.de.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0