· 

Irrungen, Wirrungen, Etappe 1: Mit dem Rad auf Fontanes Spuren im Ruppiner Seenland

Prächtige Schlösser, zauberhafte Natur und exakt geplante Städte: Das Ruppiner Seenland ist voller Überraschungen. Theodor Fontane stammt aus dieser Region, seine Werke haben hier zahlreiche Anknüpfungspunkte. Wir folgen dem Fontane-Radweg auf den Spuren des Dichters. Und wie gefällt das meinem mitradelnden Fontane-Ignoranten? Dank des Hörbuchs „Irrungen, Wirrungen“ und den vielen schönen Badeplätzen: ganz vortrefflich!

Fontane-Denkmal in Neuruppin, Ruppiner Seenland, Mark Brandenburg
Da hinten sitzt er lässig: Fontane-Denkmal in Neuruppin

Info zur Route: FONTANE.RAD

2019 feierte Brandenburg den 200. Geburtstag des Autors – und schuf die Route FONTANE.RAD. Die Strecke führt durch das Havelland und das Ruppiner Seenland an die Orte, die Theodor Fontane als Vorlage für seine „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ und andere Werke dienten, aber auch zu Stationen seiner Lebensgeschichte.

Etwa 300 Kilometer ist die Strecke lang, Informationstafeln an rund 60 Fontane-Orten geben Auskunft über Geschichte und Geschichten. Bezaubernd sind die kommentierenden Zitate von Emilie Fontane, seiner Ehefrau, auf den Tafeln.

Es gibt acht Etappen, sieben Tagestouren und zwei Variante. Ich brauchte ein bisschen, um das Prinzip zu verstehen (ein intensiver Blick auf die Karte hilft da ungemein), aber dadurch lässt sich die Route abwechslungsreich und individuell zusammenstellen.

Informationen zur Route auf fontanerad.de

Die ersten Etappen sind wir im Havelland gefahren, erst auf dem Havelradweg, dann auf FONTANE.RAD. Das Reisetagebuch dazu finden Sie hier:

Mit dem Rad auf Fontanes Spuren im Havelland

Fahrrad steht auf einer Allee im Ruppiner Seenland, Mark Brandenburg, Spiegelung
Diese Alleen, einfach herrlich! Vor allem, wenn der Regen aufgehört hat

Fontane & ich – meine Motivation

Die Geschichte der Zuneigung ist lang: In der Schulzeit, also vor über 30 Jahren, las ich „Effi Briest“. Und war von Anfang an fasziniert von den subtilen Andeutungen, von Fontanes Kunst der Dialoge und seiner Fähigkeit, Dinge zwischen den Zeilen auszudrücken. Ich erinnere mich, dass ich mehrfach zurückblättern musste: Hatte Effi wirklich eine Affäre mit Major Crampas? Hatte ich da was überlesen? Und dann diese Spannung zwischen gesellschaftlichen Konventionen und der freiheitsliebenden Effi! Diese überbordende Symbolik! Der Roman machte mir schlechte Laune – aber er gefiel mir sehr. Ich wurde zum Fontane-Fan.

Effi Briest las ich immer wieder (trotz wiederkehrender schlechter Laune), das Gedicht „John Maynard“, inspiriert von einer Zeitungsnachricht, lernte ich auswendig. Und bei jeder Birne, in die ich biss, dachte ich an „Herrn von Ribbeck“.

Deshalb war ich begeistert, als ich von der FONTANE.RAD-Route las. Eine Tour wie für mich gemacht!

Reisetagebuch, Etappe 1: Neuruppin und Molchow

Es wartet Neuruppin auf uns, die „Fontanestadt“. Diesen Titel trägt Neuruppin seit dem 100. Geburtstag des Dichters. Der See ist groß, die Gehwege sind breit, die Stadt ist von aufgeräumter Pracht. Im 17. Jahrhundert ist sie abgebrannt, wurde dann nach Plan neu aufgebaut. Neuruppin ist angeblich „die preußischste aller preußischen Städte“. Fontane sprach von Platzverschwendung, die bei einer solchen Provinzstadt doch bedenklich sei. Und es gibt sehr viele Infotafeln.

Das Denkmal: Fontane sitzt, lässig hingegossen, Notizbuch in der Hand, den Schal (den er wohl immer trug), über eine Mauer gelegt. Man möchte sich glatt zu ihm setzen, auf eine kleine Plauderei.
Dem Bildhauer Max Wiese Modell gesessen hat übrigens Fontanes Sohn Friedrich.

Fontane-Denkmal Neuruppin, Ruppiner Seenland, Brandenburg
Fontane-Denkmal – sein Sohn saß dem Bildhauer Modell

Die Stadt wurde nach einem großen Brand 1787 streng klassizistisch angelegt. Mit sehr breiter Sichtachse und Aufmarschplätzen. Fontanes Geburtshaus (noch heute eine Apotheke, im Schaufenster Werbung für ein Mittel gegen Fußpilz, hoffentlich blieb der Wanderer Fontane davon verschont, man zieht ja sofort gedanklich Verbindungen), Fontanes Gymnasium. ("Einige Lücken wurden wohl, zugestopft, aber alles blieb zufällig und ungeordnet", so der Dichter.) Eine Fontane-Buchhandlung. Bei der Einfahrt in die Stadt: Fontane Döner & Pizza. Wir haben das Lokal nicht ausprobiert, aber Fontane ist auf seinen Wanderungen bestimmt dort eingekehrt …


Altes Gymnasium Neuruppin, Ruppiner Seenland, Brandenburg
Altes Gymnasium: Fontane ging hier 1832 bis 1833 zur Schule

Fontane über Neuruppin:

„Ruppin hat eine schöne Lage – See, Gärten und der sogenannte »Wall« schließen es ein. Nach dem großen Feuer, das nur zwei Stückchen am Ost- und Westrande übrigließ (als wären von einem runden Brote die beiden Kanten übriggeblieben), wurde die Stadt in einer Art Residenzstil wieder aufgebaut. Lange, breite Straßen durchschneiden sie, nur unterbrochen durch stattliche Plätze, auf deren Areal unsere Vorvordern selbst wieder kleine Städte gebaut haben würden. Für eine reiche Residenz voll hoher Häuser und Paläste, voll Leben und Verkehr mag solche raumverschwendende Anlage die empfehlenswerteste sein, für eine kleine Provinzialstadt aber ist sie bedenklich. Sie gleicht einem auf Auswuchs gemachten großen Staatsrock, in den sich der Betreffende, weil er von Natur klein ist, nie hineinwachsen kann. Dadurch entsteht eine Öde und Leere, die zuletzt den Eindruck der Langeweile macht.“

Neuruppin, Ruppiner Seenland, Spiegelung
Eindruck der Langeweile? Ach, Fontane, sei nicht so streng. Ist doch schön in Neuruppin!

Zwischen Fontanes Geburtshaus und seinem Gymnasium liegt Polly's Eismanufaktur,. Das Apostroph ist im Osten obligatorisch, Hier bekomme ich endlich das Birnenprodukt, dass mir in Ribbeck verweigert wurde (bzw. dem ich mich dort verweigerte.): Birnensorbet. Eis. Lecker Eis! Herr von Ribbeck hätte es bestimmt geliebt. Hinterm Tresen nicht Polly, sondern Anna. Sie betreibt die Eismanufaktur gemeinsam mit ihrem Mann, der Name ist einer Zusammensetzung ihrer Nachnamen. „Ich finde Eis spannender als Konditorei“, sagt Anna. „Da muss so viel dekoriert werden …“. Beim Eis geht die ganze Kreativität in den Geschmack. Richtig so!



Polly's Eisdiele, Neuruppin, Ruppiner Seenland, Brandenburg
Polly's Eisdiele, Hanna hinter dem Tresen

Tipp: Polly’s Eisdiele in Neuruppin, pollyseisdiele.de

Sehr schön auch: Molchow. Fontane fand den Namen zwar etwas düster, aber den Ort, eines der seltenen Runddörfer in Brandenburg, sehr charmant. Und das ist er immer noch. Ein baumbestandener Dorfplatz (mit einem winzigen gelben Fontane darauf), ein rätselhafter Glockenturm (aber keine Kirche, natürlich gibt es dafür eine Erklärung, die steht auf der Infotafel vor Ort), nur die Autos stören das Bild etwas. Nicht weit entfernt eine Badestelle. Weiter durch Wälder, voll mit Datschen, zum Campingplatz nicht am Zermützel-, sondern am Tornowsee.


Fontane, Molchow, Neuruppin, Ruppiner Seenland, Brandenburg
Begegnung mit einem kleinen gelben Fontane in Molchow

Mehr über die Route auf fontanerad.de

Mehr über das Ruppiner Seenland auf

ruppiner-seenland.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0